25 Januar

Vorsicht Orange ;-)....das bringt Laune bei grauem Regenwetter

meine fruchtig-würzige Ein Quantum Glück © Hagebutten-Curcuma-Paste   :-) Mit weiteren Zutaten gespickt, kann man die Paste  vielseitig in Speisen und Getränken einsetzen.

Zum Beispiel in Quark, oder Joghurt,  dazu noch etwas Obst

 

 

 ...oder in Tee und andere Getränke

 

 

Merken

20 Oktober

Ayuvedische Heißwasserkur

Heißes Wasser hilft dem Körper dabei, zu entgifen und zu reinigen und Schlackenstoffe auszuschwemmen. Es heißt in der Ayurvedalehre, dass das Wasser nach dem Abkochen mit Energie angereichert ist und so den körperlichen Reinigungsprozess beschleunigt. Das regelmäßige Trinken soll zum einen bei Verdauungsproblemen helfen und ihnen vorbeugen können. Als Energiespender soll die warme Flüssigkeit zum anderen dabei helfen, fitter durch den Tag zu kommen. Es soll gleichzeitig erfrischend sein und Müdigkeitsattacken abwehren. Darüber hinaus bringt das regelmäßige Trinken von heißem Wasser natürlich dieselbe Wirkung wie kaltes Wasser mit sich: Es verleiht der Haut ein frisches und strahlendes Aussehen. Kleine Fältchen können also durch viel Trinken gemildert werden, oder verschwinden ganz.

Abgekochtes Wasser:

Durch das Kochen werden die Wassermoleküle voneinander getrennt. Chlor, Nitrate, Schwermetalle, Kalk und die meisten Gifte, die sich in winzigsten Spuren im Trinkwasser befinden können, werden durch das Verdampfen zu 99 % ausgeschaltet. Durch längeres Kochen erhält man gereinigtes, sehr dünnflüssiges Wasser, das leichter in sehr dünne Zwischenräume im Körper eindringen und somit Stoffwechselschlacken besser abtransportieren kann. In diesem Wasser sind auch Vitalstoffe leichter löslich und werden so besser an ihren Wirkort in den Zellen transportiert. Abgekochtes Wasser schmeckt sehr weich und leicht süßlich.

Durch Hinzufügen von Ingwer kann man die die entgiftende Funktion unterstützen und dem Wasser einen anderen Geschmack geben. Ingwer ist weiterhin gesund, hat eine antieentzündliche Wirkung und kann bei Übelkeit und Magen- Darmbeschwerden u.v.m. hilfreich sein. Weiterhin sollen die Inhaltsstoffe aus Ingwer das gleiche Enzym im Körper hemmen wie Acetylsalicylsäure. Der Wirkstoff Acetylsalicylsäure lindert darüber Schmerzen, dämmt Entzündungen ein und hemmt die Blutgerinnung. Experten sprechen dem Ingwer ähnliche Wirkungen zu, wobei der schmerzstillende Effekt am besten durch Studien untersucht wurde. (Quelle: Apotheken-Umschau).

Zubereitung:

Das Wasser fünf bis zehn Minuten sprudelnd im Topf oder im Wasserkocher kochen.  Am besten füllt man dafür morgens gleich eine ganze Thermoskanne und trinkt dann schlückchenweise das warme Wasser über den Tag verteilt. Durch Hinzufügen von Ingwer verstärkt man die entgiftende Funktion noch zusätzlich und erhält so noch einen anderen Geschmack. Hierzu den Ingwer ca. 15 Minuten im Topf sprudeln lassen und dann in die Thermoskanne umfüllen.

Das Trinken von heißem Wasser beruhigt Körper und Geist und erfrischt die Haut:

  • Hungergefühle werden im Vorfeld gestillt
  • Kopfschmerzen, Übelkeit, Gereiztheit oder Mattigkeit entfallen
  • Angespanntheit und Nervosität werden durch das langsame Trinken beruhigt und können so die die Psyche stabilisieren
  • Chronische Darmbefindlichkeiten wie Aufstoßen, Blähungen, Völlegefühl oder Verstopfung werden verbessert
  • Positiver Nebeneffekt: Die Haut wird praller und kleine Flältchen können verschwinden